K -News vom 09.05.2014

BASF stellt Ultramid® für flexible Verpackungsfolien auf Basis erneuerbarer Rohstoffe vor


BASF bietet ab sofort hochwertiges Ultramid® (Polyamid) an, das auf Basis erneuerbarer Rohstoffe hergestellt wird. Hierzu verwendet BASF ein innovatives Verfahren, das bis zu 100% der fossilen Rohstoffe, die am Anfang des Produktionsprozesses verwendet werden, durch zertifizierte Biomasse ersetzt. Der jeweilige Anteil von erneuerbaren Rohstoffen im Endprodukt wird kenntlich gemacht. Eine unabhängige Zertifizierungsstelle bestätigt dem Kunden, dass BASF den Anteil der erneuerbaren Rohstoffe, die der Kunde bestellt hat, tatsächlich in der Wertschöpfungskette verwendet hat.

Hinsichtlich Zusammensetzung und Qualität unterscheidet sich das nach dem Mass Balance Verfahren hergestellte Ultramid nicht von den herkömmlichen, aus fossilen Rohstoffen hergestellten Produkten. Es spart jedoch im Vergleich dazu Treibhausgasemissionen und fossile Rohstoffe ein. Bestehende Anlagen und Technologien können entlang der gesamten Wertschöpfungskette weiterhin ohne Änderung betrieben werden.

“Die Nachfrage der Konsumenten nach Produkten, die aus erneuerbaren Rohstoffen gewonnen werden, wächst stetig,” sagt Joachim Queisser, Senior Vice President der regionalen Geschäftseinheit Polyamide und Vorprodukte Europa. „Dieses Angebot bietet Verpackungsfolienherstellern eine hervorragende Möglichkeit, ihre Produkte entsprechend zu vermarkten.“

BASF stellt diesen innovativen Ansatz auch auf der Messe interpack vor, die vom 8.-14. Mai in Düsseldorf stattfindet.


Ultramid-Produkte für vielseitige Anwendungen
 
Mit über 60 Jahren Erfahrung ist BASF der führende Anbieter von qualitativ hochwertigen Polyamiden und Polyamid-Zwischen­produkten für technische Kunststoffe, Folien, Fasern und Monofilamente. Das Produktportfolio umfasst Ultramid® B (Polyamid 6), Ultramid® C (Polyamid 6/6.6 Copolymer), Ultramid® A (Polyamid 6.6) und Ultramid® S Balance (Polyamid 6.10). Das Angebot wird durch technischen Kundenservice abgerundet.

BASF betreibt Anlagen zur Herstellung von Ultramid® in Ludwigshafen, Antwerpen/Belgien, Freeport/Texas/USA und São Paulo/Brasilien. Eine weitere Anlage ist in Shanghai/China in Bau. Die Produktion von Polyamid für Folien, Textil- und Teppichfasern sowie technische Kunststoffe ist in die globale BASF-Verbundstruktur für Polyamid-Zwischen­produkte (Adipinsäure, Anolon, Caprolactam), chemische Rohstoffe (Ammoniak, Cyclohexan, Schwefelsäure), Energieversorgung, Abfallentsorgung, Logistik und andere Services integriert.


Hintergrund:
BASF ist das weltweit führende Chemieunternehmen: The Chemical Company. Das Portfolio reicht von Chemikalien, Kunststoffen, Veredlungsprodukten und Pflanzen­schutzmitteln bis hin zu Öl und Gas. Wir verbinden wirtschaftlichen Erfolg mit dem Schutz der Umwelt und gesellschaftlicher Verantwortung. Mit Forschung und Innovation unterstützen wir unsere Kunden in nahezu allen Branchen, heute und in Zukunft die Bedürfnisse der Gesellschaft zu erfüllen. Unsere Produkte und Lösungen tragen dazu bei, Ressourcen zu schonen, Ernährung zu sichern und die Lebensqualität zu verbessern. Den Beitrag der BASF haben wir in unserem Unternehmenszweck zusammengefasst: We create chemistry for a sustainable future. Die BASF erzielte 2013 einen Umsatz von rund 74 Milliarden € und beschäftigte am Jahresende mehr als 112.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.


Kontakt: www.basf.com

 




K 2016
© kunststoffFORUM 1998 - 2017